Nur Stress oder Burnout?

Nach einem arbeitsreichen Tag bei CoSaVie sitze ich im Kaffee und freue mich auf das Treffen mit meiner Bekannten. Ich habe sie schon seit längerem nicht mehr gesehen. In meinen Gedanken sehe ich sie vor mir, eine Frau, die in jeder Situation ihre Frau steht. Sie ist stets auf Zack und engagiert sich immer in vielen Themen gleichzeitig, eine richtige Powerfrau. Die Tür öffnet sich, ich sehe auf und schon sitzt sie mir gegenüber. Sie wirkt verändert, ruhiger und irgendwie zufriedener. Auf meine Nachfrage erzählt sie mir von ihrem beinahe Burnout. Für sie eine sehr schwere und harte Zeit, in der sie sich häufig unsagbar allein und leer gefühlt hat.

Zu viel Arbeit ohne Ausgleich – leer, allein und überfordert

Sie liebte ihre Arbeit über alles, identifizierte sich mit ihr und zog Befriedigung daraus. Sie gab sich nicht damit zufrieden ihre Arbeit gut zu erledigen, nein, sie musste perfekt sein. Nein sagen viel ihr schon immer schwer und so kippte langsam die Balance in ihrem Leben. Alles was sie noch kannte war Arbeiten bis zum Umfallen. Die Arbeit wuchs ihr über den Kopf. Sie nahm sie mit nach Hause, konnte kaum noch schlafen, weil ihr die To-Do’s im Kopf herumgeisterten. Die Überforderung wuchs, die Leere und Traurigkeit breitete sich aus und nahm auch ihr Sozialleben in Beschlag, sie verliess kaum noch das Haus und zog sich mehr und mehr von ihren Freunden zurück. Auch emotional gelangte sie immer mehr an ihre Grenzen, so fing sie aus heiterem Himmel an zu weinen. Sie fühlte sich einfach nur noch leer, allein, traurig und der Welt ausgeliefert. Dass dies alles Anzeichen für ein Burnout sein könnten, kam ihr zu diesem Zeitpunkt nicht in den Sinn.

Wenn der Körper streikt und die Seele um Hilfe ruft

Ich fragte Sie, wie sie den Weg von ihrem beinahe Burnout zurück in ihr Leben fand. Sie erzählte, dass es nicht einfach war und sie es ohne Hilfe nicht geschafft hätte. In ihrem Fall konnte sie auf ein stabiles Umfeld bauen und schöpfte daraus Kraft. Die Erkenntnis etwas zu ändern kam, als sie eines morgens aufstand und sich nicht mehr bücken konnte. Der Arzt verordnete ihr absolute Ruhe und ein Arbeitsverbot. Der Körper tat, was der Kopf ignorierte, er hatte sie ruhiggestellt. Sie hatte nun Zeit über sich und die besorgten Worte ihrer Eltern und Freunde nachzudenken:

  • Ich mache mir Sorgen, Du siehst so müde und traurig aus, bekommst Du auch genug Schlaf?
  • Ich möchte mich vergewissern, ob es Dir gut geht, ich habe schon länger nichts mehr von Dir gehört.
  • Mir fällt auf, dass Du so gereizt bist, früher hat Dich nichts aus der Ruhe bringen können?
  • Früher hast du so viel gelacht und warst so fröhlich, jetzt wirkst Du ernst und traurig, so kenne ich dich gar nicht.
  • Ich weiss, Du hast viel Arbeit, aber bekommst Du auch genug Ausgleich, um Deine Energie­reserven aufzuladen?
  • Wenn Du so weitermachst, endest Du in einem Burnout.

Ihr Fazit war, dass es so nicht mehr weitergehen konnte. Ihr war auch klar, dass sie professionelle Hilfe benötigte. Sie wollte sich nicht mehr leer, allein und traurig fühlen. In einem dieser Gespräche wurde ihr die alles entscheidende Frage gestellt: «Ist Ihr Ziel ein Burnout?»

Nein, ihr Ziel war definitiv kein Burnout. Sie wollte wieder der Kapitän in ihrem Leben sein. Kein Sklave ihrer selbst, der fremdbestimmt wie ein Zombie durchs Leben geht. Sie wollte sich machtvoll fühlen, nicht leer, allein und traurig.

CoSaVie bietet Unterstützung bei der Burnout-Prävention

Reden in schwierigen Situationen ist wichtig und entlastet. Warten Sie nicht, bis die Balance in Ihrem Leben kippt, Sie sich leer, allein und traurig fühlen. Nehmen Sie Warnsignale wie Schlaflosigkeit, gesteigerte Emotionalität und körperliche Signale ernst. Falls Sie nicht mit Ihrem Umfeld darüber reden können oder wollen, bietet sich das Gespräch mit einer Fachperson der CoSaVie oder unsere Supervision an. Durch den Austausch mit Gleichgesinnten in der Supervision, können Sie Ihre eigene Lösungsstrategie für Ihr Anliegen entwickeln. In der Burnout-Prävention geht darum die Balance zwischen dem Privat- und Arbeitsleben wiederzufinden. Wir freuen uns, wenn wir Sie auf diesem Weg unterstützen dürfen. Rufen Sie uns von CoSaVie an. CoSaVie ist Ihr Partner für Supervision, Psychosoziale Beratung und Coaching im Aargau.

Wenn Ihnen also demnächst ein Freund seine Besorgnis mitteilt, nerven Sie sich nicht. Er meint es gut und vielleicht hat er ja auch recht, wenn Sie wirklich ehrlich zu sich sind.

Cornelia Amsler